Film 

Einmal im Monat, zur Zeit online, bieten wir Vorführungen von Filmen in italienischer Sprache mit italienischen Untertiteln an, um die Sprache besser zu erlernen, entsprechend den neuen didaktischen Kenntnissen.

Der Einsatz von Filmen im Fremdsprachenunterricht bietet umfassendes Potenzial für das interkulturelle Lernen, für den Spracherwerb anhand des originalsprachlichen Films sowie das Kennenlernen der jeweiligen Filmkulturen.

Die Glottodidaktik prädikt seit langem, dass eine Fremdsprache mit audiovisuellen Materialien neben der traditionellen Methoden des Fremdsprachenunterrichts zu erlernen ist. Sehen und gleichzeitig lesen hilft das Erlernen einer Sprache.

Als kommenden
Donnerstag 30. September 20 Uhr

Für Anmeldung und weitere Informationen kontaktieren Sie uns.
 

Le fate ignoranti

Italia 2001

Regia: Ferzan Özpetek

Durata: 1h50min

Le fate ignoranti, film diretto da Ferzan Özpetek, è la storia di Antonia, una dottoressa ultraquarantenne che vive con suo marito Massimo un rapporto apparentemente felice. La sua vita va completamente in pezzi quando un giorno l’uomo perde la vita, investito da un’automobile ad alta velocità. Il lutto la travolge e sua madre, con la quale ha un legame alquanto problematico, le sta accanto con fare invadente. La sua sofferenza si acuisce quando la donna scopre che in realtà, quello che sembrava un marito tranquillo e abitudinario, aveva una vita parallela con un altro uomo, Michele. A sconvolgerla non è solo che il suo compagno avesse un amante, ma scoprire che da anni l’uomo fosse parte di un’intera famiglia.
Piano piano Antonia inizia a frequentare la loro casa e, nonostante sia ben accolta da tutti, fa fatica a sentirsi parte del gruppo, soprattutto perché Michele, in rivalità per l’amore che si sono contesi fino a quel momento, non riesce a creare un legame con lei. Col tempo cominciano ad abbassare entrambi le difese e, eliminate le ostilità, iniziano finalmente a conoscersi. Riusciranno a superare insieme il lutto per Massimo e continuare le loro vite, magari l’uno accanto all’altra?

(Fonte: comingsoon.it)

Die Ahnungslosen

Italien 2001

Regie: Ferzan Özpetek

Dauer: 1h50min

Als die Ärztin Antonia ihren Mann durch einen Unfall verliert, versinkt sie erst einmal in Trauer. Dann entdeckt sie auf der Rückseite eines Bildes eine an den Verstorbenen gerichtete Liebesbotschaft. Geschockt macht sie sich auf die Suche nach der vermeintlichen Rivalin und entdeckt das Doppelleben des Gatten, der seit sieben Jahren seinen homosexuellen Neigungen nachging, von denen sie nichts ahnte. Sie lernt seine Freunde und auch seinen Liebhaber kennen, findet langsam Gefallen an dem bunten Völkchen und beginnt, das Leben ganz einfach zu genießen. – Der in Rom lebende türkische Regisseur Ferzan Özpetek, der schon mit seinem Debütfilm Hamam – das türkische Bad auf sich aufmerksam machte, führt in ein pittoreskes Viertel Roms, wo man nach der Devise "Leben und leben lassen" dem Hedonismus frönt. Doch er eröffnet auch eine ganz andere Perspektive hinter die Kulissen der vordergründig lustbetonten Existenz: soziale Ausgrenzung, Krankheit (Aids), Einsamkeit. Trotz rosaroter Brille und leichter Schönfärberei gelingt Özpetek ein überzeugendes Außenseiterporträt.

(Quelle: Kinofenster.de)